Journée des professeurs de français 23 novembre 2019

Veröffentlicht am von

Liebe Kolleg*innen, liebe Studierende und Referendar*innen,

hier finden Sie das Programm des Französischlehrertags am 23. November 2019. Diese Fassung wird demnächst aktualisiert, schauen Sie also bitte bald wieder vorbei. Außerdem können Sie sich für Ateliers, Pausenversorgung und das Konzert mit Catherine Le Ray einschreiben. Parken ist auf dem Schulhof möglich.

Dossier d’initation

Rêvez un peu, remplissez-le et amenez-le à Bautzen.

Journée-des-professeurs-de-français (initiation)

Journée-des-professeurs-de-français (initiation)

Programm

Journée-des-professeurs-de-français-23-novembre-2019-à-Bautzen-programme

Einschreibung

Bitte wählen Sie zwei Workshops aus. Entscheiden Sie bitte außerdem, ob Sie

Die Ermäßigung gilt für Studierende, Referendare und Fremdsprachenassistent*innen. Sie erhalten eine Bestätigung Ihrer Anmeldung per Mail innerhalb von 5 Tagen. Bitte überweisen Sie Ihren Unkostenbeitrag innerhalb von 7 Tagen auf unser Konto: Carolus-Magnus-Kreis, IBAN: DE91660100750072541758, BIC: PBNKDEFF.  Vielen Dank!

Registrieren Sie Ihre Angaben bitte bis spätestens 16. November 2019 hier: Zur Einschreibung in die Ateliers/Essenwunsch/Konzertteilnahme  

Die Teilnahme am Französischlehrertag (23.11.2019) ist für sächsische Lehrkräfte kostenfrei (ohne Pausenversorgung und Konzert). Bitte melden Sie sich über den Dienstweg an (Veranstaltungsnummer B04244); die Reisekosten werden über das LaSuB erstattet. Die von Ihnen angegebenen Daten werden allein zur Vorbereitung des Französischlehrertags genutzt und gelangen nicht an Dritte.

 

Beschreibungen der Ateliers:

1) Toscha Winsmann (Friedrich-Schiller-Gymnasium Bautzen): Créer des chansons en classe

Schülerinnen und Schüler für die französische Sprache zu begeistern ist nicht schwer, wenn man sich mit französischer Musik beschäftigt und selbst kreativ wird. Dieses Atelier gibt Ihnen Anregungen, Einblicke in bisher gelaufene Projekte und Motivation für die Arbeit mit jungen Menschen, die Auseinandersetzung mit französischer Musik und Anleitung für das Gestalten eigener selbst gemachter Musik in französischer Sprache. Schön wäre es, wenn Sie selbst Freude an französischer Musik haben.

 

2) Aneta Glavier (Werner-Heisenberg-Schule, Gymnasium der Stadt Leipzig; formatrice labellisée TV5MONDE): Apprendre et enseigner avec TV5MONDE

– faire vivre le lien entre l’Europe et le monde francophone.

– développement des compétences audio-visuelle et d’expression orale.

– exemples pratiques en abordant le sujet de la francophonie de manière productive, motivante et originale.

 

3) Tomas Klinka (Université Charles, Faculté de pédagogie, Prague) : Travailler l´Europe avec LeaningApps.org

Les participants de l’atelier comprendront et exploreront les possibilités du site LearningApps.org et produiront, à l’aide de ce site, du matériel numérique pour leur classe en relation avec la thématique de l’Europe. Après l’identification des types d’activités que le site LearningApps.org propose, les participants passeront par toutes les phases de création du matériel numérique, commençant par la recherche des documents, continuant par la création et terminant par la découverte des procédés de partage des activités produites avec leur classe. L’atelier contiendra en même temps quelques moments de réflexion sur les avantages ainsi que les points faibles des outils du web dit « 2.0 » en éducation. La formation est conçue dans la logique d´une approche participative et interactive.

Matériel à amener : ordinateur portable ou tablette avec clavier (un simple smartphone n’est pas suffisant), quelques documents en relation avec l’Europe (dépliant, photo, affiche, manuel, article ou document numérique – vidéo ou audio, site Internet…)

 

4) Laure Teillet/Florence Walter (Franc-Comtoises): Un petit bout de Comté!

La Franche-Comté vous accueillera le temps d’un atelier intéractif, animé par deux Bisontines, la Florence et la Laure. Vous découvrirez les différents aspects de l’identité franc-comtoise et serez sûrement surpris par ses régionalismes linguistiques et l’accent des Franc-Comtois. C’est une région dépaysante peu présente dans les manuels scolaires. La Franche-Comté et la Saxe sont-elles si différentes?

 

5) Laura Schabbert & Anna Schreiter (Studentinnen TU Dresden) : Wieviel Europa steckt in mir?

12 Sterne, 24 Amtssprachen, 28 Mitglieder – aber was ist dieses Europa für mich? Was verbinde ich mit dem Kontinent, der als mein Zuhause gilt? Dieser Frage auf den Grund zu gehen, bedeutet für uns gleichermaßen, die eigene Identität genauer zu betrachten: Worüber definieren wir uns? Ist der Faktor “Nationalität” ein zwingender Bestandteil? Das hier präsentierte Lehrmaterial für den Unterricht in der Sekundarstufe II greift dieses Thema auf und lässt spannende Diskussionen in Ihrem Französischraum entstehen – in der Annäherung an das 12-sternige Ensemble und darüber hinaus, von neu gedachten (sinnlichen) Seiten aus.

 

6) Anne-Lise Dainat (Montpellier): Universel – individuel. Français – Occitan. Unité – pluralité

Dans le cadre de notre atelier, osons commencer à nous laisser toucher par l´inattendu et un choix de réflexions inspirantes de scientifiques et intellectuels marquants les débats actuels en France. Et ressentons enfin comment la mise en acte, l´ancrage dans le concret et l´expérience authentique peuvent libérer de nouvelles énergies.

Loin des grands discours, la période de l´Avent et de Noël n´est-elle pas un bel exemple bien vivant pour s´ancrer dans une réalité locale, vivre et cerner la richesse de l´Europe des régions ? Ainsi, certains, comme les rares occitans encore existants du Sud de la France, chantent les chants traditionnels de Noel provençaux et occitans bien au chaud autour d´une Castagnade pour la rôtie des châtaignes en bien brasuquant (sans oublier le coufinage). Et d´autres, comme les allemands de Saxe, se rassemblent et réchauffent autour d´un vin chaud dans les soirées sombres et froides  illuminées par les « Herrnhuter Sterne « des marchés de Noël.

Originaire de Montpellier, je tiens à vous faire partager un aspect de ma culture occitane. Et me laisser enrichir par les vôtres.

Catem Nadal encara !

 

7) Erik & Arne (Schüler Lessinggymnasium Kamenz): Erfahrungen mit Erasmus +

– folgt –

8) Robert Mintchev (LaSuB Dresden), Saskia Kowarsch (Glück-Auf Gymnasium Dippoldiswalde):
Zukunftswerkstatt Europa – ein Beispiel für projektorientiertes Arbeiten im Kursunterricht Französisch
Was bedeutet mir Europa? Wozu brauche ich Europa? Wie kann ich Europa besser gestalten? Im Rahmen des neuen Ausbildungsschwerpunktes „Demokratieerziehung“ entstand an der Ausbildungsstätte eine inzwischen mehrfach erfolgreich erprobte projektartige Unterrichtssequenz, in der die Schülerinnen und Schüler sich zunächst kritisch reflektierend mit aktuellen europäischen Tendenzen und Problemen auseinandersetzen und davon ausgehend mit Hilfe der Methode Zukunftswerkstatt eigene Visionen für ein (besseres) Europa entwickeln.
Im Workshop bearbeiten die Teilnehmer im Schnelldurchlauf Teile der Sequenz, die im Anschluss in Ihrer Gänze vorgestellt und reflektiert, sowie für den eigenen Unterricht verfügbar gemacht wird.

 

9) Hannes Toense (Max-Klinger-Schule, Gymnasium der Stadt Leipzig): Télé-collaborer et télé-communiquer au cours de français

L’Europe est grande et peut paraître toute petite grâce aux nouvelles technologies. Cet atelier a pour but de donner un petit aperçu de leur intégration quotidienne au cours de français et permettra aux participant(e)s de connaître et d’essayer des modes de collaboration et de communication à distance. Veuillez apporter votre appareil portable.